Heilmittel gegen die Epidemie: Das Öl des heiligen Joseph

 

Marianische Offenbarungen an Luz de Maria

<---------------------------->
 

Samstag, 31. Januar 2015

Mitteilung zum Thema "Seele" von Luz de Maria 1. Teil

 

Der Mensch, der nach dem Abbild Gottes geschaffen wurde, ist vollständig in der Lage, mit ihm in Verbindung zu treten. (Gen 1, 26) Er kann ihn lieben und kennenlernen. Wir sind seine Kinder, und wir können durch die göttlichen Tiefen gleiten, damit sie für den Menschen offen bleiben, wo unsere Menschlichkeit durchdringt ohne sie an sich zu reißen, da nur das "Ja" des Menschen aus dem menschlichen Willen heraus erforderlich ist, das Erheben über das menschliche Wollen, um sich mit dem göttlichen Willen zu vereinen. Es ist keine Utopie, sondern die unendliche und unvergleichliche göttliche Liebe für seine Kinder.

Der Mensch besitzt Würde, die Herrschaft über die Lebewesen auf der Erde zu erhalten, die mit ihm zusammenleben. Würde als Mensch, denn der Mensch ist nicht "etwas", sondern "jemand". Und das ist das Bewusstsein, das in jedem existieren sollte, um sich von der Erde und mit anderen menschlichen Geschöpfen in Verbindung zu treten, die alle zum Heil gerufen werden, um eine Antwort des Glaubens und der Liebe zu geben, was nur jeder einzelne persönlich tun kann. Kein menschliches Wesen kann die Antwort für andere geben.

Unter Berufung auf Augustinus stelle ich seine Gefühle dar: "Denen, die Gott lieben und die sich seinem Wort unterwerfen, lassen sich in zwei Gruppen einteilen: die, die den ewigen Frieden suchen, und diejenigen, die das Materielle und die zeitlichen Güter anstreben und sich selbst Gott vorziehen. Obwohl sich diese beiden Gruppen vom Anfang der Geschichte an vermischt haben, gehören sie gewissermaßen zwei unterschiedlichen Völkern oder Städten an: die ersten gehören in das mystischen Land der Stadt Gottes (Jerusalem), die zweiten gehören der vergänglichen, weltlichen Stadt an (Babylon). Vom Anfang der Welt stehen sie einander gegenüber, aber durch die endgültige Entscheidung werden sie endgültig getrennt."

In dieser Aufteilung zwischen den beiden Gruppen wollen beide das Recht haben, glücklich zu sein. Dafür haben wir unseren Gott geschaffen, um glücklich zu sein und heilig zu sein wie Christus heilig ist, wenn man bedenkt, dass in seinem Zweiten Kommen, Christus zu seiner heiligen Kirche kommt. Aber für den Menschen der zur Heiligkeit aufsteigt, muss er in seinem Handeln wie das Göttliche sein. Hier haben wir die Barmherzigkeit Gottes, die nicht undurchsichtig vor dem Sünder ist, wenn er zeigt nicht nur den Wunsch, sondern die Bereitschaft, das zu überwinden, was gegen sein Wachstum gerichtet ist, da nur wenige sich freiwillig bereit erklärt haben, sich von dieser Lanze durchdringen zu lassen, die nicht nur verbrennt, nicht nur verletzt, sondern die Seele der menschlichen Kreatur mit diesem göttlichen Durst magnetisiert – was wenigen menschlichen Geschöpfen vergönnt war, den Himmel im Voraus zu kosten: den Heiligen. Der Mensch als Teil der Kirche muss heilig sein wie Christus heilig ist. Jeder Mensch ist dazu berufen, seine Handlungen und Taten so auszuführen und zu handeln, als wären sie eine Kopie der Handlungen und Taten Christi, in Vorbereitung auf die Wiederkunft Jesu Christi.

Wenn der Mensch gibt, und wenn er noch so viel anbietet, wenn er seinen Willen nicht reinigt, ist das Geben nicht so wie von Gott gewünscht. Daher, auch wenn er Adler sein und in die Höhen aufsteigen will, wenn die Flügel Spuren des menschlichen Wollens enthalten, schaffen sie es nicht, den Menschen emporzuheben, und dieser bleibt auf der Erde und schaut sich an und beklagt sich selbst.

Der moderne Mensch bewegt sich wie die Menschen der vergangenen Generationen, schwimmt mitten im Strom der Welt, die den menschlichen Geist betäubt, ihn vom rechten Weg abbringt, auf dem man das Ewige Leben findet. Wie in vergangenen Generationen gibt es jene im Überfluss, die dunkel sind, von Lampen verkleidet, im Dunkeln tappend und Licht nicht findend, und Licht sehend, wo es dunkel ist, spottend über das göttliche Wort und laut verkündend, dass Gott sein Wort nicht erklärt. Diese Narren mit einem leichten Schatten der Liebe zu Gott, richten und beschuldigen den göttlichen Willen, sein Volk weiterhin zu warnen, dem er versprochen hat, es nicht allein zu lassen.

Der Mensch bewegt sich zwischen dem "schon" und "noch nicht"; ein "noch nicht", nicht aus Barmherzigkeit, aber diese Generation wird nach der Enthüllung des Himmels der Reinigung gegenüberstehen, da er seinen Schöpfer mehr als andere Generationen beleidigt hat.

In menschlicher Blindheit sagen viele: "Wir verhalten uns gut, wir leugnen weiterhin die Sünde, weil wir nicht sündigen. Wir sind frei, wir sind gerettet, die wir aus freiem Willen handeln, alles, was uns vergeben wurde, wir fürchten nichts, weil Christus Gnade ist und alles verzeiht ..." – Nur dass die Gnade Gerechtigkeit ist für den, der gerecht lebt, und der Sünder wird bereuen.

Der Himmel in seiner unendlichen Barmherzigkeit offenbart uns seine Gerechtigkeit, der diese Generation sich stellen muss. In diesem brennenden, tiefen Wunsch warnt Gott uns davor, wenn er erscheint, damit der Sünder die Sünde in Liebe für seinen Herrn und Gott ändert und Gott seine Seele rettet. Angst, Schrecken, Hilflosigkeit sind Gefühle, die der menschlichen Kreatur erlaubt, wenn sich die Anzeichen des Himmels ankündigen, vor dem Ungehorsam der Menschheit.

Der Himmel legt seine Zeichen offen, der Mensch hingegen leugnet diese Zeichen. Angst führt zur Leugnung der göttlichen Allmacht über das endliche menschliche Wesen. Gott hat keine Angst, sondern redet mit der Wahrheit, die der Mensch nicht kennt, weil er oberflächlich lebt, ohne seinen Schöpfer anzuerkennen, und was er nicht kennt, macht ihm Angst.

Rettet die Seele ... wovor?

Rettet die Seele vor dem gleichen menschlichen Ego, das die Seele selbst nicht kennt und sie aus dem göttlichen Willen herauswirft, so dass sie ständig im Dunkeln stolpert.

Schuldig oder nicht schuldig, der Mensch ist von Gott geschaffen und stürzte sich in die Lethargie des eifrigen Komforts der Welt, hat sich nicht beeilt, weil vielleicht die Kirche ihn nicht betont darauf hingewiesen hat, und das menschliche Wesen hat sich in diesem leichten spirituellen Leben wohl gefühlt, das ihm nicht mehr abverlangt, um weit zu kommen. Der Glaube hat sich abgeschwächt, der Geist des Menschen hat Präferenzen für die neue Technik und sogar neue liberale Ideologien, die keine göttliche Handlung und Taten erfordern, sondern die jeder nach seinem menschlichen Willen verfolgt.

Auf der einen Seite haben wir die Halbherzigkeit einiger Mächtiger der Kirche, die nicht predigen, was sich nähert, um die Gläubigen zu erhalten. Im Gegensatz zu den Priestern, die die Wahrheit der Zukunft predigen, aber von den städtischen Gemeinden entfernt sind, um die Gläubigen nicht zu erschrecken. Aber was ist mit all den Seelen, die die Prophezeiungen der Gottesmutter ignorieren oder verweigern, die aus Liebe zu ihren Kindern im Vorfeld die schmutzigen, prüfenden Wege aufzeigt, auf die sich die Menschheit begibt, wenn sie nicht umkehrt? Deshalb ist es notwendig, Gott "zur rechten und falschen Zeit" zu predigen, wie Paulus sagt.

Die Seele retten?

Die Mutter Gottes hat kürzlich mit größerer Vehemenz auf die Rettung der Seele bestanden. Wir müssen das Konzept der Seele erweitern, wenn wir es besitzen.

Stellen wir uns das Universum vor ... so denken wir an den menschlichen Körper: ein Universum außerhalb des Fleisches, das wir uns auf den ersten Blick sehen, aber von innen? Was passiert im menschlichen Körper?

Das Universum hängt von Gott ab, das Universum unseres Körpers, der nicht nur aus dem Fleisch besteht, das wir sehen, nicht nur aus den Atemwegen oder der Verdauung oder den anderen Systemen, sondern auch aus einem spirituellen Körper. Wir sind Körper, Seele und Geist: eine Trilogie.

Wir reden so viel von der Seele. Warum ist es so, dass wir so viel davon sprechen, die Seele zu pflegen? Warum ist das so? Denn die Seele ist näher an uns, weil sie in uns ist. Wenn ich dir sage: "Seele", was denkst du, ist die Seele?

Die Seele deckt uns im Inneren ab und ist "ad extra". Wenn ich im Inneren sage, stelle ich mir etwas Reales vor, was Leben hat, das Gewicht, Energie hat und durch unseren Körper wie Blut zirkuliert. Die Seele zirkuliert und schützt unseren geistigen Organismus, damit wir, je nach der Behandlung, die wir uns selbst und dann unseren Brüdern zukommen lassen, ein Spiegelbild davon werden.

Wir können gute oder böse Kreaturen sein; die Seele sieht sich etwas sehr komplexem gegenüber, das wir selbst festsetzen: Gut und Böse, Licht und Finsternis, und wir mit unseren freien Willen, wählen, was unserer Seele, die Gottes Schöpfung ist, begegnen wird.

Die Seele ist Gottes Schöpfung, und sie ist gut, weil alles, was von Gott geschaffen ist, gut ist. Es ist der Mensch, der vom Teufel durch seine bösen Leidenschaften, der Welt und dem Fleisch, den Helfern des Übels herausgefordert wird, das ihm als Gutes vorgestellt wird.

Die Seele besitzt durch ihre Ähnlichkeit zu Gott drei Eigenschaften: Gedächtnis, Verstehen und Willen. Da die Seele mit dem Körper verbunden ist, sind dieses Gedächtnis und das Verständnis etwas sehr wichtiges, wozu wir aufgerufen werden: Der Verstand. Vom Gebrauch, den wir dem verstand geben, hängt unser Heil ab.

So sind wir aufgerufen, zu hinterfragen, um zu lesen, zu wachsen, um die Vernunft und damit die Intelligenz zu stärken und diese öffnet uns für das, was wir wissen, für das, was nicht gesagt wurde, aber wahr ist.

Christus bringt uns neue Neuigkeiten, seine Liebe ist ständig in Bewegung, sie führt uns von Wissen zu Wissen in der Neuheit der Nachrichten, dass unsere Intelligenz und unser Verhalten uns diese Leidenschaft für die Seelen, wie ein Abbild des Göttlichen führen.

Wenn ich mich beschränke und mich freiwillig positioniere, als ob ich in vier Wänden wäre, um nichts anderes als das zu verstehen, was mir schon einmal gesagt wurde, dann beschränke ich meine Intelligenz, um nicht über die Grenzen hinaus zu schauen, die ich mir auferlegt habe.

Es mussten Kreaturen wie die Heiligen kommen, und ich erwähne meine liebsten unter ihnen: Die heilige Theresa, Pater Pio, Franz von Assisi, Catherine E. Ana Maria Valtorta, der heilige Augustus, und viele mehr, die durch die Liebe und Vernunft wussten, mussten eine andere Art Leben führen, um diese erste Ebene zu durchdringen und sich aus ihr zu erheben, wo Christus spricht und das Kind nicht weiß, wer spricht, und es sagt: "Ich sehe nicht, sehe es nicht und suche überall und kann ihn nicht finden."

Sie, die Heiligen, mussten sich Gott nur nähern und bereiterklären, damit er ihnen zeigte und ihnen den Schleier abnahm, den sie trugen und sie wurden heilige, andere Geschöpfe, die mit den Gaben des Heiligen Geistes ausgestattet waren.

Wir alle haben die Gaben des Heiligen Geistes, aber wir wollten keine Öffnung in der geistigen Intelligenz pflegen, die es ermöglicht, zu sagen: "Ja, ja", denn wenn wir eine Neuigkeit erfahren, sagen wir: "Nein, nein!" Und Christus möchte, dass wir sagen: "Ja, ja!"

Durch dieses menschliche Verhalten wächst die Seele und die Reaktion soll nicht sein "mir gefallen" oder nicht gefallen, "christliche Etikette" zu haben oder nicht. Das Verhalten ist die innere Bereitschaft eines jeden, sich diesen Neuigkeiten zu öffnen, die Christus seinem Volk schon immer bringen wollte. Vielleicht mag es uns sogar widersprüchlich erscheinen, aber wenn wir die Substanz des Wortes Christi betrachten, sehen wir, dass er uns weitergehende Dinge zeigen wollte, die man allgemein nicht erfährt.

Die Mutter sagte: "Wo der heilige Rosenkranz gebetet wird, kommen Meine Legionen zur Segnung", und in wie vielen Häusern wird der Rosenkranz gebetet? Es gibt einige, in denen nicht einmal gebetet wird, weil eine Spiritualität "Light" gelebt wird. Sie leben die Geselligkeit, nicht die Spiritualität. Daher muss das Spirituelle vom Weltlichen getrennt werden und wir müssen lernen, Christus, seinem Willen und dem Ruf der Mutter zu gehorchen.

Diese seelischen Zustände wirken sich auf die Seele aus: Wut, Zorn, Neid, Rache, böse Worte, Straftaten unterdrücken die Seele, weil ich sie mit meinen Aktionen und Reaktionen knebele, und sie nicht weiter entwickele, sondern zurück entwickele.

Wut, Furcht, Angst, all dies ist gegen die Seele gerichtet, weil die Gefühle, die wir haben, auf die Seele zurückfallen. Augustinus sagt, dass wir die Menschen in zwei Gruppen einteilen: diejenigen, die Gott lieben und sich seinem Wort unterwerfen und den ewigen Frieden suchen, und diejenigen, die das Materielle und die zeitlichen Güter wollen und lieber sich selbst, anstatt Gott lieben. Und wir sind vermischt. Daher sagt das Wort, "der Weizen ist mit dem Unkraut vermischt" (Mt 13,24); aber niemand will Unkraut, und vielleicht selbst ein Teil der Unkräuter sein.

Seit Beginn der menschlichen Geschichte werden wir gemischt und leben in dieser komplexen Argumentation, eine Definition für die Seele und den Geist zu geben, statt uns anzutreiben anders handeln, und zwar nach Gottes Art.

Aber ja, wir müssen wissen, was die Seele ist, und jetzt wissen wir, dass die Seele keine Erfindung ist, sondern eine Manifestation unseres geistigen Körpers, die fühlt, erhöht oder verringert, und Energie hat, eine göttliche Substanz, die für eine Ähnlichkeit mit Gott sorgt, die den Körper besetzt und ausfüllt.

Also müssen wir bedenken, dass Gefühle, Wünsche, Reaktionen auf die Seele zurückfallen, und dass diejenigen, die leben und ihre Seele nach den göttlichen Geboten ausrichten, in der mystischen Stadt Gottes vorhanden sein werden, und die nicht gehorchen und ihre Seele von der Vernunft weg bringen, entfernt von der göttlichen spirituellen Intelligenz sind, zum ewigen Feuer oder Babylon, gehen werden, wie wir es auch nennen wollen.

Seien wir schlau. Alles wurde uns in der Heiligen Schrift offenbart, oder in privaten oder öffentlichen Offenbarungen der Mutter, wie in Fatima.

Niemand ist verpflichtet, den Offenbarungen zu glauben? Ja, aber das Wort sagt: "Aber prüft alles, und behaltet das Gute." (1 Thess 5,20) Werft nicht das göttliche Wort weg, die Momente kommen, wenn der Durst nach diesem Wort sehr stark ist, und es wird unter Umständen zu leise sein.

Das Verständnis all der Kreaturen bildet sich in einem klugen Menschen, und wer sich weigert, darüber hinauszugehen, ein Wort hören, führt den Menschen dazu, dass er vor einem Schatz steht und ihn aus Angst, ihn zu öffnen, verachtet, und dann, wenn er ihn öffnen will, ist der Schatz schon verschimmelt.

Die täglichen Prüfungen stärken den Glauben, wenn Glauben auf einem richtigen Verständnis und Gabe der Kreatur zu Gott beruht. Ansonsten bleibt die Kreatur Kreatur allein, und schaut Gott als den Unbekannten an, der sich weit entfernt von ihr befindet. Amen.

Quelle: www.revelacionesmarianas.com

 
^