Heilmittel gegen die Epidemie: Das Öl des heiligen Joseph

 

Marianische Offenbarungen an Luz de Maria

<---------------------------->
 

Samstag, 19. März 2016

Danksagung 24 Jahre nach der ersten Erscheinung der Heiligen Jungfrau vor Luz de Maria

 

Wir danken Gott für diesen besonderen Tag und möchten in groben Zügen die Geschichte nachzeichnen, die weiterhin eine ewige Gegenwart bleibt.

Wenn ich mit wahrer Dankbarkeit für den Himmel zurückblicke, kann ich meinen Weg nicht fortsetzen, ohne meinen Brüdern zu erzählen, wie dankbar ich für die vielen entzückenden Beweise der Liebe, Barmherzigkeit und Kraft bin, nachdem die Heilige Gottesmutter mir, der unwürdigen Kreatur, Ihre Hand reicht, um mich zu Ihrem Sohn Jesus Christus zu führen. Ich werde dieses erste Mal nie vergessen, auch wenn die folgenden Gelegenheiten, zu denen Christus oder die Gottesmutter mich besucht haben, immer wieder das erste Mal sind.

Ich sehe diese mandelförmigen Augen vor mir, schön, eindringlich, honigfarben, mit denen die Gottesmutter mich ansah und fesselte, und wie ich fühlte, dass meine Seele in einem einzigen Augenblick voll von mütterlicher Liebe war. Im Laufe der Tage und Monate wurde die Nähe zur Gottesmutter größer und anhaltender, was mir ermöglichte, eine detaillierte Anleitung dessen zu erleben, was Ihr Sohn von mir erwartete, mit einer Gleichmut, die nur die Gottesmutter besitzen kann und einer, wenn man so will, süßen Erzählung, die keinen Platz für Erwartungen lässt, sondern im Gegenteil völlige Sicherheit bietet. Die Gottesmutter hat mir den gesamten Weg zu Ihrem Sohn dargelegt, den ich gehen sollte und der heute zu dieser Mission geworden ist. Ich wurde zu einem solchen Grad an Liebe geführt, die das Herz der Gottesmutter mich erblicken ließ, nicht durch körperliches Sehvermögen, sondern durch die Seele selbst, die Sie mir mit vielen Erklärungen darstellte und auf die ich nach freiem menschlichen Willen antwortete: Ja!

Ich wusste im Voraus, weil die Gottesmutter mir dies versichert hatte: Ihr Schutz wird mich nicht verlassen, solange ich dem Willen Gottes und nicht dem menschlichen Willen folge. Ich hatte große Erwartungen in dieses erste Höchste Zusammentreffen, in dem ich einmal mehr der große Güte des Himmels gewahr wurde, der mich ansah, wofür ich mich nicht würdig fühle.

Die Heilige Gottesmutter brachte mir in den ersten Jahren ein Ziel nahe, das bis heute in mir weiterwirkt: Die Auflösung des menschlichen Egos.

Ein Notizblock und ein Stift gehörten zu den ersten Bitten der Königin des Himmels, damit ich mich daran erinnere, was Sie mir sagte. Damals wusste ich nicht, dass dies die ersten Aufzeichnungen eines langen, mühsamen, erprobten, verfolgten, aber beglückenden Weges waren, auf dem Sie, die gesegnete Meisterin, mir nach einigen Jahren Ihn vorstellte: Christus!

Christus, den König des Himmels und der Erde, mit Seiner Heiligen Mutter, kam, um mir Wasser und Honig und gleichzeitig Trost anzubieten, er nahm die Dornen auf dem Weg vorweg, indem Er mir Sein Kreuz zeigte, das nicht nur Schmerz ist, sondern gleichzeitig Barmherzigkeit und Herrlichkeit.

Die Göttliche Macht wurde durch die Sanftheit Seiner Worte und die Energie Seiner Stimme unterstrichen, die mich, unerbittlich, nicht zu Atem kommen ließ, als Er mir Seinen Willen mitteilte: Hilflos, klein, unwürdig und alle nur erdenklichen weitere Bezeichnungen drücken aus, was ich in diesem Augenblick fühlte ... und Christus beobachtete mich und kam mir zuvor, indem Er mich mit Seiner erhabenen Liebe vollkommen verzückte.

Ich war außerhalb von mir, der Umgebung, in der ich mich befand, der Welt selbst, alles war Frieden, Ruhe, Segen und Liebe, die mich durchströmte und in die Tiefe Seines Herzens brachte, in dem Er mir die Schmerzen Seiner Passion und die andauernde, sichere, vertraute und stille Hingabe der Heiligen Gottesmutter an den Willen des Vaters zeigte.

Mutter und Lehrerin ... Mutter und Anhängerin ... Mutter und Jüngerin ... Mutter und Königin. In Anbetracht der Zärtlichkeit, mit der mein geliebter Jesus Christus Seine Mutter ansieht und Ihre Hand nimmt, beherrschte mein Herz in diesem Moment meinen Willen und sprach: Ja!

Ich fühle mich dieser Segnung unwürdig. Vielleicht wissen einige nicht, dass der Himmel das nimmt, was die Welt missachtet, um Seine Größe zu zeigen, indem er eines Seiner Wesen in etwas verwandelt, das die Welt sich nicht vorstellen kann.

Die Gottesmutter fesselte mich mehrmals erneut, in Momenten, wenn ich mich durch die Prüfungen entmutigt fühlte, und gab mir den süßen Trost Ihrer himmlischen Düfte in dem Öl, aus dem das Bild der Königin des Friedens ausströmt, die sich noch immer manifestiert, auch in dem, was ich als 'Tau' bezeichne: Ein kleiner Schimmer, der herabsinkt und sichtbar wird, wie wenn eine Mutter ihrem Kind eine Süßigkeit gibt, damit es aufhört zu weinen. Dann vergisst man das Leid und die Freude und Dankbarkeit überwältigen die geistige Haltung und spenden neue Kraft, nicht weil man darum gebeten hat, sondern weil dies die Art ist, wie der Himmel handelt, er gibt und ermutigt, ermutigt und gibt.

An einem besonderen Tag, an dem ich durch Verunglimpfung sehr aufgewühlt war und die Tränen nicht zurückhalten konnte, die ich gleichzeitig Christus anbot, durchströmte nach einer langen Zeit des Schmerzes ein himmlischer Duft mein Zimmer, die Emotion ließ mein Herz schneller schlagen und ... es geschah: Christus streckte mir Seine Hand entgegen und in diesem Moment, der wie die Ewigkeit selbst erschien, weil nur Er und ich existierten, bot Er mir Seine Heilige Hand und ging auf mich zu. Er sah mir in die Augen, drückte mich an Seine Brust und alles verschwand in einem erhabenen Moment, den ich als Zeichen dafür erlebt habe, wie es ist, den Himmel im Voraus zu erleben, und in dem sich mir dieser erhabene Ausdruck Göttlicher Liebe für immer einprägte. Bis zum letzten Augenblick meines Lebens werde ich dafür dankbar sein.

Mit der Zeit, deren beschleunigtes Vorüberstreichen mir nach Gottes keine Ruhe lässt, kam ich zu einem Leben inmitten geteilter Göttlicher Mysterien, die ich niemals eintauschen würde. Unter anderem wurde ich gerufen, um das Kreuz der Hingabe in Liebe und Gehorsam zum Himmlischen Vater und aus Liebe zur Menschheit zu teilen.

Die Freude, in Brüderlichkeit zu leben, gehört zu diesem Teilen und Umsetzen jedes der Göttlichen Worte, die ich in den Botschaften für die Menschheit empfange, damit es möglich ist, dass ihr die Erklärungen, die von Christus, der Heiligen Gottesmutter und gelegentlich durch den Erzengel Michael offenbart werden, mit großer Präzision empfangt, damit der Schlafende erwacht und der Erwachte weiter wachsam bleibt.

Die Brüderlichkeit hat keine Grenzen in Hingabe und Liebe gefunden, die durch diejenigen verbreitet wird, die mühevoll erreichen, dass dieser Göttliche Honig zu so vielen Brüdern gelangt, euch, den Lesern, die Teil dieser Familie sind, an die durch die Liebe der Dreifaltigkeit jedes Wort übermittelt wird, nicht nur als Botschaft der Warnung, Vorbereitung und Ermutigung, sondern die zu einer Professur des Geistigen Wachstums geworden ist, die nicht die Loslösung der Menschheit misst, sondern in einer anhaltenden Bewegung aus Göttlicher Liebe, die von Gott ausgeht und zu Gott zurückkehrt, immer wieder Seine Barmherzigkeit über die gesamte Menschheit ergießt, damit wir alle gerettet werden.

Luz de Maria, 19. März 2016

Quelle: www.revelacionesmarianas.com

 
^