Die Erscheinung der Muttergottes in Pontmain

1870, Pontmain, Frankreich

Am 19. Juli 1870 erklärte Kaiser Napoleon III. von Frankreich den Krieg gegen Preußen. Von den ersten Tagen des Krieges an folgte Niederlage auf Niederlage. Im Januar 1871 stand Paris unter Belagerung, zwei Drittel des Landes waren in der Hand der Preußen und sie rückten in den Westen Frankreichs vor. Am 17. Januar 1871 waren die Preußen gerade auf der anderen Seite des Flusses bei Laval, der Stadt neben Mayenne.

Gegen Abend des 17. Januar lag Pontmain, eine kleine Stadt im Norden von Mayenne, unter einer Schneedecke. Obwohl das Dröhnen der Kanonen zu hören war, war die Familie Barbedette vor dem Abendbrot mit ihren Hausarbeiten beschäftigt. In einer Scheune in der Mitte der Stadt helfen zwei Jungen, Eugene, 12, und Joseph, 10, Barbedette, ihrem Vater beim Füttern der Pferde. Einige Minuten vor sechs Uhr abends, eine Arbeitspause nutzend, verlässt Eugene die Scheune und sieht am Himmel eine "Dame". Sie breitet ihre gesenkten Hände in einer Geste der Begrüßung aus und lächelt ihn an.

Unsere Liebe Frau von Pontmain, 4 Phasen der Erscheinung

Unsere Liebe Frau von Pontmain, 4 Phasen der Erscheinung

Joseph kommt ein paar Augenblicke später dazu und sieht ebenfalls die Frau. Doch die Eltern der Jungen sehen nichts. Die Schwestern der Schule werden gerufen. Wieder sehen sie nichts. Aber zwei kleine Mädchen bei ihnen, Frances Richer, 11, Jeanne Marie Lebosse, 9, sehen die schöne Frau.

Die Frau war, wie von Eugene beschrieben, in ein fließendes Gewand von tiefem, strahlendem Blau gekleidet, das mit goldenen Sternen besetzt war. Die Ärmel waren voll und reichten bis zu den Händen. Sie trug blaue Pantoffeln, die mit goldenen Bändern in Form einer Rosette gebunden waren. Ihr Haar war vollständig mit einem schwarzen Schleier bedeckt, der über ihre Schultern geworfen wurde und bis auf Höhe des Ellenbogens reichte. Auf ihrem Kopf erhob sich eine goldene Krone leicht zu einer Spitze. Sie hatte vorne keine Verzierung außer einem roten Band, das die Mitte umgab. Ihre Hände waren ausgestreckt - "wie die Wundertätige Medaille", aber ohne die Lichtstrahlen.

Von Zeit zu Zeit schaute die Muttergottes traurig wegen einiger hochmütiger und rüpelhafter Leute in der Menge, aber sie lächelte zurück, besonders bei den Gebeten und Hymnen, dem Rosenkranz und den Marienliedern des Volkes, die vom Pfarrer, Pater Guerin, und den beiden Schwestern angeführt wurden. Während die Gemeinde den Rosenkranz betete, sammelten sich Sterne, zwei nach dem anderen, unter den Füßen der Muttergottes, als ob sie die Ave-Maria des Rosenkranzes darstellen würden. Dann entrollte sich ein weißes Banner, etwa einen Meter breit, unter den Füßen der Muttergottes und bildete so ein perfektes Rechteck. Hier buchstabierte sie ihre Botschaft:

ABER BETET MEINE KINDER GOTT WIRD BALD ANTWORTEN
MEIN SOHN LÄSST SICH BEWEGEN

Nach einiger Zeit hob sie ihre Hände auf Schulterhöhe, die Arme ausgestreckt und leicht nach hinten gebeugt, die Ellbogen dicht am Körper. Dann erschien ein großes rotes Kreuz in den Händen der allerseligsten Jungfrau. Die Figur des gekreuzigten Christus hatte einen dunkleren roten Farbton, aber aus den Wunden floss kein Blut. Die Gemeinschaft betete gemeinsam ihr Nachtgebet. Ein großer weißer Schleier begann die Gestalt der Jungfrau zu bedecken, stieg langsam zu ihrem Gesicht empor und dann schenkte sie den Kindern ihr letztes Lächeln. Als sich die Nachtgebete dem Ende zuneigten, endete die Erscheinung. Es war ungefähr neun Uhr. Die Erscheinung endete, nachdem sie etwa drei Stunden gedauert hatte.

Unser Muttergottes von Pontmain mit dem Kreuz

Muttergottes von PontmainIn der Zwischenzeit, spät in der Nacht des 17. Januar, erhielt General Von Schmidt von der preußischen Armee, der im Begriff war, über Laval in Richtung Pontmain zu laufen, von seinem Kommandanten den Befehl, die Stadt nicht einzunehmen. Die Invasion des katholischen Westens kam nie zustande. Am 23. Januar 1871 wurde der lang ersehnte Waffenstillstand unterzeichnet. Das Versprechen, "Gott wird eure Bitte bald erfüllen" von Muttergottes der Hoffnung, hatte sich erfüllt. Bald kehrten alle achtunddreißig einberufenen Männer und Jungen von Pontmain unversehrt nach Hause zurück. General Schmidt soll am Morgen des 18. gesagt haben: "Weiter können wir nicht gehen. Dort drüben, in Richtung Bretagne, ist eine unsichtbare 'Madonna', die den Weg versperrt."

Am Fest der Reinigung, dem 2. Februar 1872, erließ der Hochwürdigste Herr Wicart, Bischof von Laval, einen Hirtenbrief, der ein kanonisches Urteil über die Erscheinung fällte. So erhielt die Verehrung der Muttergottes der Hoffnung von Pontmain die offizielle kirchliche Anerkennung und Zustimmung. Eine Basilika wurde gebaut und am 15. Oktober 1900 geweiht.

--------+o~~~o+---------

Die fünf Phasen der Erscheinung

* * * * * * *

Erste Phase

Erscheinung unserer Lieben Frau von Pontmain in der ersten Phase

Das erste der Kinder, das die königliche Frau sah, war Eugène Barbedette. Die Frau trug ein blaues, mit Sternen verziertes Kleid, sehr einfache Schuhe mit goldener Schnalle, eine goldene Krone auf einem schwarzen Schleier, der das Haar bedeckte und die halbe Stirn auf die Schultern senkte.

Die Muttergottes lächelte das Kind an, wie auch den kleinen Bruder Joseph, der kurz darauf eintraf. Die Kinder rannten los, um ihrem Vater und ihrer Mutter Victoire zu erzählen, was sie gesehen hatten. Victoire begann zu verstehen, dass es sich um die Jungfrau Maria handelte und rannte zu Schwester Vitaline in der Pfarrschule, um ihr zu erzählen, was die Kinder gesehen hatten.

Eine andere Schwester, Maria Edouarde, informierte schnell den Pfarrer der Gemeinde, Vater Michel Guerin. In der Zwischenzeit war das ganze Dorf in die Scheune gekommen und alle begannen zu beten, angeleitet von Schwester Vitaline.

* * * * * * *

Zweite Phase

Erscheinung unserer Lieben Frau von Pontmain in der zweiten Phase

Kurz darauf, als der Priester seine Leute an dem Ort erreichte, erschien ein blaues Oval mit vier unbeleuchteten Kerzen um die schöne Frau, während ein kleines rotes Kreuz auf ihrem Kleid sichtbar wurde, auf der Höhe ihres Herzens.

In diesem Moment wurde sie traurig. In der Zwischenzeit begann die Menge über das Geschehen zu diskutieren, während die Aufregung wuchs, dann bat der Pfarrer alle zu beten, und Schwester Maria Edouarde begann den Heiligen Rosenkranz zu beten.

Die Muttergottes begann zu lächeln und sobald das Gebet inbrünstiger wurde, begann Sie sich zu vergrößern; auch das Oval um Sie herum wuchs und die Sterne, die sich in ihrer Anzahl vervielfachten, legten sich zu Ihren Füßen nieder.

Als der Rosenkranz zu Ende war, sang die Menge das Magnificat, und in diesem Moment entrollte sich ein großer weißer Streifen zu Füßen der Muttergottes, und Buchstabe für Buchstabe erschienen die Worte: "Betet aber, meine Kinder."

Auf die Aufforderung des Priesters hin beteten alle die marianischen Litaneien und der Satz auf einer Zeile wurde vervollständigt: "Gott wird in Kürze antworten." Dann stimmte er die Inviolata an, und bei der Anrufung "O alma Mater Christi liebste" erschienen am Anfang der zweiten Zeile zwei Begriffe: "Mein Sohn ..."

Und als die Menge das Salve Regina betete, ging die schriftliche Botschaft weiter mit "... wird sich bewegen lassen". Schließlich betete die große Gruppe schweigend weiter. Jeder verstand vom Anfang des Satzes - "Mein Sohn" - an, dass es sich tatsächlich um die Jungfrau Maria handelte.

* * * * * * *

Dritte Phase

Erscheinung unserer Lieben Frau von Pontmain in der dritten Phase

Die dort versammelten Menschen sangen weiter das Lied "Mutter der Hoffnung", und an diesem Punkt hob die Jungfrau ihre Hände auf Schulterhöhe und bewegte ihre Finger im Rhythmus des Liedes, als ob sie eine unsichtbare Harfe zupfen würde. Die Freude der Kinder brach aus und sie stießen immer wieder den Schrei aus: "O wie schön ist sie!", während Maria sie anlächelte.

Dann verschwanden langsam die beiden Sätze auf dem Streifen, wodurch auch die Botschaft verblasste und einer Hintergrundfarbe ähnlich dem Nachthimmel Platz machte. Die Kinder begannen einen anderen Gesang, den, den sie am Nachmittag in der Schule aufgeführt hatten; in diesem Moment zeigte sich auf Marias Gesicht große Traurigkeit.

* * * * * * *

Vierte Phase

Erscheinung unserer Lieben Frau von Pontmain in der vierten Phase

Sobald sie zu singen begannen, erschien vor der Jungfrau ein 50 cm langes rotes Kreuz mit rechts oben einer weißen Schriftrolle mit den Worten "Jesus Christus." Der Herr erschien blutverschmiert. Beim Singen des Parce Domine nahm die Jungfrau Maria das Kreuz mit beiden Händen und lehnte es in Richtung der Kinder, die alle warnten, dass sie wieder traurig werde.

Dann zündete ein kleiner Stern die vier Kerzen im Inneren des Ovals an, so wie es der Priester am Altar der Jungfrau in der Pfarrkirche zu tun pflegte. Die Menge betete schweigend weiter, und der Stern begab sich in Position über dem Kopf der Muttergottes.

* * * * * * *

Fünfte Phase

Erscheinung unserer Lieben Frau von Pontmain in der fünften Phase

Schließlich betete Schwester Marie Edouarde das Ave Maris Stella und das rote Kruzifix verschwand, aber gleichzeitig erschienen zwei weitere kleine weiße Kreuze auf jeder Schulter Seite der Muttergottes, die wieder zu lächeln begann.

Der Priester lud die Anwesenden ein, mit ihm die Gebete des Abends zu beten und alle knieten nieder. Bei der Gewissenserforschung hob sich langsam ein weißer Schleier von den Füßen der Jungfrau und ließ sie allmählich aus dem Blickfeld der Kinder verschwinden.

Die Vision endete schließlich gegen neun Uhr am Abend. Alle kehrten dann in ihre Häuser zurück.

--------+o~~~o+---------

Das Geheimnis von Pontmain

von Louis d'Alencourt

Dieser Artikel schlägt vor, die Erscheinung von Pontmain aus einem neuen Blickwinkel zu betrachten und ihre, meiner Interpretation nach, eschatologische Bedeutung hervorzuheben.

Wie bei jeder Erscheinung der Jungfrau gibt es eine unmittelbare Botschaft, die die Zeit der Erscheinung betrifft (in diesem Fall den Krieg von 1870 zwischen Preußen und Frankreich), und eine Botschaft mit längerer Reichweite, die für die letzten Zeiten der Welt gelten wird.

Eine Erscheinung von 3 und einer halben Stunde

Der erste Punkt ist die Dauer der Erscheinung: Sie dauert von 17:30 Uhr bis fast 21 Uhr: fast dreieinhalb Stunden, aber nicht ganz.

Wir sollten schon wissen, dass "dreieinhalb" einer immer wiederkehrenden Zeit in der Bibel entspricht, die auf verschiedene Weise ausgedrückt wird: einmal, zweimal, eine halbe Zeit, oder dreieinhalb Tage, oder dreieinhalb Jahre, oder 42 Monate, oder 1260 Tage: es ist immer derselbe Begriff von Dauer, der durch diese "dreieinhalb" ausgedrückt wird.

Nun ist es genau das, was Pontmain ausdrückt: etwas weniger als dreieinhalb Stunden.

Wir finden diese Dauer in "3 und ein halbes" an Schlüsselmomenten der heiligen Geschichte: es geht um die Dauer des öffentlichen Lebens Christi (etwas weniger als 3 Jahre und ein halbes), es ist auch die Dauer des Lebens des Tieres der Apokalypse, 3 Jahre und ein halbes oder 42 Monate, die Zeit, die uns von Jesus in Matthäus 24 versprochen wird, verkürzt wird.

Es gibt also eine erste Verbindung durch diese Dauer mit dem Ende der Zeit und vor allem mit der härtesten Zeit der Drangsal, der Herrschaft des Tieres, also des Antichristen.

Unsere Muttergottes von Pontmain, Eine stille Erscheinung und bei Nacht

Eine stille Erscheinung und bei Nacht

Die zweite Verbindung mit dem Ende der Zeiten bestätigt, was sie wahrgenommen wird. Ein extrem seltener Fall, aber kein Einzelfall.

Pontmain war also eine Erscheinung:

1) Lautlos
2) In der Nacht
3) Und am Himmel

Es ist wichtig, die Symbolik der Orte zu kennen und sie mit der biblischen Symbolik zu verbinden. Wenn Maria in einer Grotte in Lourdes oder auf einem Berg in La Salette erscheint, drückt sie die gleiche Vorstellung aus: die Grotte, der Berg, bedeutet Isolation von der Welt.

Wenn Jesus sagt: "Wenn ihr seht, dass der Gräuel der Verwüstung an heiliger Stätte aufgerichtet wird, dann fliehen die, die in Judäa sind, auf die Berge" (und fügt vorsichtig hinzu: "die, die lesen, verstehen"). Er bezieht sich nicht auf eine Flucht, sondern auf einen Widerstand des Volkes Gottes vor der Welt. Denn wenn diese nicht von christlichen Prinzipien regiert wird, gehört sie dem Satan, und wir nennen sie Babylon.

"Raus aus Babylon, mein Volk!" ist der alarmierende Ruf der Apokalypse, der uns auffordert, nicht an den Gräueln und dem verkehrten Leben der Welt teilzunehmen. Mit anderen Worten, sich nicht mit ihr zu vermischen. In der Tat ist "Betet und tut Buße" die ständige Botschaft von Lourdes und La Salette.

Wir stellen fest, dass Maria in Fatima wie auf einem Baum ruht; das kündigt bereits den Garten Eden, das himmlische Jerusalem und dann die Auferstehung der Kirche an, die durch das Sonnenwunder angedeutet wird.

In Pontmain sind wir noch nicht so weit, denn wenn die Muttergottes nachts, am Himmel und ohne zu sprechen erscheint, bedeutet das, dass wir uns in der Fülle der Trübsal, dann in der Finsternis befinden, und dass sie unser einziges Leuchtfeuer sein wird, ein nur scheinbar stummes Licht.

In La Salette, wo Sie von den Aposteln der letzten Zeit spricht, sagt Sie deutlich:

"Ich bin mit euch und in euch, vorausgesetzt, dass euer Glaube das Licht ist, das diese Tage des Untergangs erhellt. Kämpft, Kinder des Lichts, ihr wenigen, die ihr sehen könnt, denn jetzt ist die Zeit der Zeiten, das Ende der Enden."

Dann ist das Licht der Glaube, die Führerin ist Maria, und auch ein wenig "Ruhe", die ganze Welt liegt im Dunkeln. Deshalb schweigt Sie, denn Sie wird uns geistig, durch den Glauben, nahe kommen. Während der Prüfungen wird die Zeit Ihrer Erscheinungen vorbei sein, alles wird auf der inneren Ebene sein.

Noch ein kleines Detail: Hinter dem Haus von Guidecoq gab es ein Feld (an der Stelle der heutigen Kirche), und Sie zeigte sich darüber, wie in Tilly.

Schauen wir uns die fünf Phasen der Erscheinung an.

* * * * * * *

Phase 1 - Maria ist die Brücke

Unsere Liebe Frau von Pontmain, 1. Phase der Erscheinung

Maria fungiert als Brücke zwischen dem Anfang und dem Ende der Kirche

Bei ihrer Erscheinung ist sie allein am Himmel. Sie trägt ein blaues, mit Sternen übersätes Kleid, hat einen schwarzen Schleier auf dem Kopf, der bis zur Hälfte der Stirn reicht (und als Symbol für Leid und Schmerz das eben Gesagte zu bestätigen scheint), und darauf eine goldene Krone (die Mitte von einem dünnen roten Umriss umgeben).

Die Sterne, mit fünf Spitzen, können als Hinweis auf die Zahl 5 gesehen werden, zum Beispiel in den Fingern der einen Hand (die sie übrigens zusammen mit der anderen bewegen wird, um einem Lied den Rhythmus zu geben).

Das Dorf heißt Pontmain (Brückenhand), als ob die Botschaft wäre: "Ich bin eine Brücke zwischen zwei Elementen, deren Wert 5 ist". Diese Figur bezieht sich wahrscheinlich auch auf die letzte Qual der Kirche, denn sie personifiziert die fünf Wunden Christi verkörpert.

So kann man sagen, dass Pontmain die Brücke der letzten Passion der Kirche darstellt, während der Maria über sein Volk wacht und die Wiederkunft seines Sohnes (die Parusie) ankündigt und verheißt.

Die Jungfrau Maria steht im Zentrum von 3 großen Sternen: ein klarer Hinweis auf die göttliche Dreifaltigkeit, deren Botschafterin sie ist.

* * * * * * *

Phase 2 - Die verschlüsselte Botschaft

Unsere Liebe Frau von Pontmain, 2. Phase der Erscheinung

Eine kodierte Botschaft

Die zweite Phase ist entscheidend für das Verständnis der ganzen Botschaft und sie beginnt mit der Ankunft des Priesters Guérin in der Scheune.

Was passiert in diesem Moment?

1) In dem Moment, in dem er ankommt, wird schnell ein kleines rotes Kreuz auf dem Herzen Marias umrissen.

2) Mit der gleichen Geschwindigkeit und zur gleichen Zeit erscheint ein blaues Oval um die schöne Muttergottes, das die 3 erwähnten Sterne außen vor lässt und innerhalb 4 Halter mit ihren unbeleuchteten Kerzen.

Es ist klar, dass das kleine rote Kreuz, das sich bei der Ankunft des Priesters bildet, die Kirche symbolisiert, und seine Farbe offenbart die zukünftige Arbeit.

Die gleiche Bedeutung ergibt sich für das Oval, woraus folgendes zu verstehen ist:

- Dass die Kirche in ihre Passion eintritt (rotes Kreuz)
- Dass diese zeitlich begrenzt ist (Oval geschlossen)
- Dass ihre Dauer sich auf vier (4 Kerzen)
- Dass die Dreifaltigkeit das Geschehen steuert (weil die 3 Sterne weggelassen werden)
- Dass der Himmel uns die Heilige Mutter als Hauptstütze und Führerin während der Bedrängnis gibt (weil sie innerhalb des Ovals ist)
- Dass die Passion in sich entfaltenden Stufen abläuft, wie es die Erscheinung tut.

* * * * * * *

Zweiter Teil von Phase 2 - Das Schriftbanner

Pontmain, Banner

ABER BETET MEINE KINDER GOTT WIRD BALD ANTWORTEN
MEIN SOHN LÄSST SICH BEWEGEN

Hier berücksichtigt die Analyse vorerst nicht den Inhalt des geschriebenen Textes, sondern dessen symbolischen Aspekt, der eine verschlüsselte Botschaft zu enthalten scheint.

1) Es scheint, dass die einzige Anweisung, die gegeben wird, das Gebet ist: "Mais priez" (Aber betet).
2) Maria nähert sich ihrem Volk, aber nicht allen: "mes enfants" (meine Kinder).
3) Das "Mais" (Anfangswort, d.h. "Aber") wird allein gezeigt, 10 Minuten lang. Warum?

Weil es uns einen genauen Zeitplan der Ereignisse gibt, und deshalb ist es seit diesem Moment nicht mehr die Situation, über den Zusammenhang mit den Drangsalen der Endzeit zu zweifeln. Die Buchstaben von "Mais" summiert, (nach dem französischen Alphabet; ndt), bilden die Zahl 42. (a = 1, b = 2 usw.).

Wie wir bereits gesehen haben, sind 42 Monate dreieinhalb Jahre und entsprechen im Wesentlichen der Lebenszeit des "Tieres" der Apokalypse.

So bedeutet das einsame Verharren (für 10 Minuten) des ersten Begriffs "Mais": "Was ich dir zu sagen habe, steht im Zusammenhang mit der 42" oder "beginnt mit der 42" und wir wissen, worauf diese Zahl hindeutet, lies Kapitel 13 des Buches der Offenbarung über die Zeit des Tieres, die sechste Trompete.

Damit wäre der "Fehler" des anfänglichen "Aber" erklärt, da es nur als Fortsetzung eines anderen (hier fehlenden) Satzes verwendet werden sollte, der die Bedeutung begründet.

Durch die 42 wissen wir nun, dass dieses "Aber" die sechste Periode einleitet und sich implizit auf frühere Zeiten bezieht. Wir befinden uns in der Mitte der drei apokalyptischen Wehen, richtigerweise in der zweiten.

4) Schließlich ist die Aussage ein hoffnungsvolles Versprechen: die Gebete ihrer Kinder werden erhört werden.

Dieses vorgestellte "aber" verweist uns nicht nur auf den Zeitabschnitt, in dem wir uns im Vergleich zur Apokalypse befinden, sondern es deutet einen Satz an, der einen Hinweis auf die Ereignisse enthält, denn durch diese schriftliche Botschaft offenbart die Jungfrau die Entfaltung der Drangsale und ihre Eckdaten.

Unsere Liebe Frau von Pontmain, 2. Phase der Erscheinung mit Banner

Der zweite Teil von Phase 2: das Schriftbanner

* * * * * * *

Die Botschaft offenbart mindestens zwei Lesestufen

a) Eine unmittelbare Bedeutung - die Verheißung eines kurzfristigen göttlichen Eingreifens - in dem Maße, in dem das Volk Gottes es durch Gebet erhalten wird; wie es bei dem Waffenstillstand (zwischen Frankreich und Preußen) der Fall war, der wirksam wurde wenige Tage später in Kraft trat.

b) Eine verschlüsselte Bedeutung, für eine langfristige Interpretation, die in der Struktur des Satzes selbst liegt:

In der ersten Zeile: 47 Punkte + 1 großer goldener Punkt.

In der zweiten Zeile: 22 Buchstaben + 1 unterstrichenes Merkmal, das es total hervorhebt.

Da der Auftritt am 17. Januar 1871 stattfand, ist die Rechnung einfach:

1) 1871 (mitgerechnet, weil wir am Jahresanfang sind) + 47 = 1917: Fatima.

Wir stellen fest, dass Fatima im 48. "Zeichen" vollständig symbolisiert ist: ein großer Punkt "wie eine goldene Sonne in gleicher Höhe der Buchstaben", so der Spruch der Seher. Und die Erscheinung von Fatima ist berühmt für das Sonnenwunder am 13. Oktober.

2) 1917 + 22 = 1939.

Wenn man aber bedenkt, dass der große Punkt den Wert eines Buchstabens hat, indem er die gleiche Höhe wie die anderen hat, wie oben schon gesagt, ergibt sich folgende Zählung:

1917 + 1 + 22 = 1940.

Die erste Rechnung ergibt das Jahr der Kriegserklärung von Frankreich an Deutschland.

Die zweite bezieht sich umgekehrt auf die Invasion und Besetzung Frankreichs durch die Deutschen; eine traurige Erinnerung an die Situation von 1870-1871... nur schlimmer!

3) Die Unterzeile stellt die Gesamtheit des zweiten Satzes dar, daher kann sie als gleichwertig betrachtet werden, nämlich 22 andere Schriften! Wir haben also:

In der ersten Rechnung - 1939 + 22 = 1961 - das Jahr der offiziellen Einberufung des Zweiten Vatikanischen Konzils durch die Bolla der Konvokation "Humanae salutis" von Papst Johannes XXIII. am 25. Dezember 1961.

Bolla der Einberufung "Humanae Salutis" von Papst Johannes XXIII

Bolla der Einberufung "Humanae Salutis" von Papst Johannes XXIII

In der zweiten Berechnung - 1940 + 22 = 1962 - ist das eigentliche Jahr des gleichen Konzils am 11. Oktober 1962 eröffnet worden.

In dem unterstrichenen Satz ist jedoch eine Information enthalten, die nicht explizit auftaucht und die es zu extrahieren gilt. Sie stammt aus den Leerstellen, die ebenfalls durch die lange Unterstreichung hervorgehoben werden, und sie sind 4.

Während normale Leerstellen nur "weiß" und "leer" sind, also nicht berechnet werden können, besitzen die unterstrichenen einen zusätzlichen Fußabdruck, der ihnen einen besonderen Wert verleiht.

Zählt man sie also zur ersten Zählung hinzu, also dem Jahr der offiziellen Einberufung des Konzils, erhält man das Datum seines Abschlusses:

1939 + 22 + 4 = 1965 (also am 8. Dezember 1965).

Hier also die symbolische Botschaft von Pontmain in 3 Eckdaten:

1) Fatima und der Erste Weltkrieg
2) Der Zweite Weltkrieg
3) Das Zweite Vatikanische Konzil, das von Monsignore Lefebvre zu Recht mit einem Dritten Weltkrieg gleichgesetzt wird.

Ein letzter Punkt:

Das Banner beginnt sich beim Beten des Magnificat zu bilden, und zwar während eines messianischen Hymnus, der die göttliche Gerechtigkeit verkündet, die die Guten belohnt und die Bösen verwirrt.

Die Botschaft erscheint weiterhin allmählich während der Litaneien, der Inviolata und Salve Regina, das sind die drei Gebete, die uns unter den Schutz der Heiligen Jungfrau stellen.

* * * * * * *

Phase 3 - Hoffnung

Unsere Liebe Frau von Pontmain, 3. Phase der Erscheinung

Nach der Übermittlung dieser wichtigen Schrift besteht Maria auf der Hoffnung. Die dritte Phase ist genau dieser Tugend gewidmet. Warum?

1) Die Botschaft auf dem Transparent bleibt während der gesamten Dauer des Liedes "Mutter der Hoffnung" zu sehen.

2) Maria begleitet den Chor lächelnd und die Finger bewegend.

Damit unterstreicht sie die Bedeutung dieser Tugend, die sie schon in La Salette verkündet hatte. Hoffnung, die im gleichen Text des Magnificat enthalten ist. Deshalb begann das geschriebene Banner, sich sichtbar zu machen mit diesem Lied.

Der gleiche Text, den die Muttergottes fünf Jahre später (sogar 5) in ihrer Erscheinung von Pellevoisin, in Kontinuität mit der von Pontmain, präsentierte.

* * * * * * *

Phase 4 - Die Passion der Kirche

Unsere Liebe Frau von Pontmain, 4. Phase der Erscheinung

Die vierte Phase drückt sehr deutlich den Eintritt in die aktivste und härteste der Drangsale aus, wir wollen sie die Passion der Kirche selbst nennen.

Das Banner, das sich soeben aufgelöst hat, befindet sich also am Ende der oben beschriebenen Daten: die von 1962 oder 1965, direkt nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil.

Und was passiert?

1) Sie fällt in Traurigkeit zurück.
2) Ein leuchtend rotes Kreuz erscheint mit einem Christus in der gleichen Farbe, aber dunkler.
3) Über dem göttlichen Gekreuzigten erscheint ein Schriftzug mit Großbuchstaben: JESUS CHRISTUS.
4) Ein Stern erleuchtet die vier Kerzen.

Der blutige Christus und das rote Kreuz zeigen ohne Zweifel die Passion der Kirche, die in der gröberen Zeit ihrer Verfolgung, nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil, eingetreten ist.

Woher kam der entsetzte Blick auf Marias Gesicht, der alles übertraf, was man sich vorstellen kann? - Fragt man Joseph Barbedette.

Wenn man weiß, was aus der Kirche in 50 Jahren geworden ist, ihre Liturgie, ihr Glaube, der Glaubensabfall und die Unmenge an verlorenen und in die Hölle geschickten Seelen, kann man diesen immensen Ausdruck von Traurigkeit sehr gut verstehen.

Die vier brennenden Kerzen deuten darauf hin, dass dieser Phase ein Wert von "4" zugrunde liegt.

Und es geht sicherlich um die Kirche, da sie immer im Oval ist.

Jésus-Christ = 151

Der voll ausgeschriebene Name Jesus Christus ist ein eschatologischer Hinweis, dass er so gedeutet werden kann.

Vor dem Altar sagen wir "adiutorium nostrum in nomine Domini", was bedeutet: "Unsere Hilfe ist im Namen des Herrn." Nicht nur im Namen des Herrn, sondern auch in seinem Namen!

Dieser Name hat einen Wert von "151", wenn man die gleiche Methode wie bei "Mais" oder "Ma" anwendet (d.h. das französische Alphabet abzählen und zusammenzählen; NDT), ohne eine Numerologie zu machen.

Wenn man nun die Muttergottes in La Salette im Jahr 1864 als indikativen Startpunkt der Verfolgungszeit (für die Kirche) im weitesten Sinne angibt, ergibt dieses Jahr addiert mit 151 das Jahr 2015. Und das bestätigt, dass wir in vollem Umfang in der letzte zusätzliche Zeit, die uns zur Verfügung steht.

Beachte auch, dass dieser Satz während des Singens des "Parce Domine" gebildet wird, das besonders auf die Drangsale zugeschnitten ist:

"Parce Domine, parce populo tuo" (Vergib mir Herr, vergib deinem Volk)
"It in aeternum irascaris nobis" (Werde nicht ewig zornig über uns).

Der Zusammenhang zwischen der Entfaltung der Erscheinung und den Liedern (und was sie bedeuten) ist sehr erhellend.

* * * * * * *

Phase 5 - Das Grab und die zwei Zeugen

Der Priester bittet das Volk, das Ave Maris Stella zu singen und sofort passiert das:

Unsere Liebe Frau von Pontmain, 5. Phase der Erscheinung

1) Das rote Kreuz verschwindet.
2) Die vier Kerzen bleiben brennen.
3) Zwei kleine weiße Kreuze werden auf die Schultern der Jungfrau gelegt.
4) Sie kehrt zurück und lächelt, aber mit einem Fußabdruck der Schwere, als ob sie eine Erinnerung an ihre frühere Traurigkeit bliebe.

Auch dies ist sehr einfach zu verstehen: das Kruzifix verschwindet, weil die Kirche im Grab ist; dies ist die letzte Phase der Passion; deshalb werden die vier Kerzen angezündet und das Oval ist immer da.

Und da die Kirche im Grab ist, bleibt nur das Recht, symbolisiert durch die beiden weißen Kreuze, die die beiden Zeugen der Apokalypse darstellen.

Die letzteren sind das Sinnbild der Laien und der Geweihten, die der alten Lehre (der von Jesus im Evangelium so sehr geforderten Treue) treu bleiben und sich in dieser letzten Zeit der Täuschung und des Leidens nur von Glauben und Hoffnung leiten lassen.

Während Maria auf der vorigen Etappe auf das Kruzifix schaute, hat sie hier wieder ihre Augen auf die Seher gerichtet, ihre Kinder, also die Kinder Gottes, die rechtschaffenen Treuen, die in La Salette als Apostel der letzten Zeiten.

Und vor allem ist das letzte Lied das des Ave Maris Stella, das den ganzen Ablauf der drei Jahre am Grab erklärt, in denen die Jungfrau Maria und die Apostel der letzten Zeiten handeln werden, um das zu erreichen, was in dem Lied (Ave Maris Stella) selbst enthalten ist. Und es ist natürlich, dass dies das letzte ist, das alles enthält!

Der lateinische Text des Hymnus, wie er für den Gebrauch im Stundengebet des römischen Ritus (ordentliche Form) zugelassen ist, lautet wie folgt:

Ave, maris stella,
Sei gegrüßt, Stern des Meeres,
Dei mater alma,
erhabene Mutter Gottes
atque semper virgo,
und stets Jungfrau,
Felix cœli porta.
glückliches Himmelstor.

Sumens illud "Ave"
Die du das „Ave“ nahmst
Gabrielis ore,
aus Gabriels Mund,
funda nos in pace,
verankere uns im Frieden,
mutans Evæ nomen.
die du Evas Namen ändertest.

Solve vincla reis,
Löse die Fesseln der Sünder,
Pflege lumen cæcis,
bring den Blinden das Licht,
mala nostra pelle,
vertreibe unsere Sünden,
bona cuncta posce.
erbitte für uns alles Gute.

Monstra te esse matrem,
Zeige dich als Mutter;
Sumat per te precem
es nehme durch dich unser Gebet an,
qui pro nobis natus
der für uns dein Sohn
tulit esse tuus.
zu sein auf sich nahm.

Virgo singularis,
Einzigartige Jungfrau,
Inter omnes mitis,
Sanftmütigste von allen,
nos culpis solutos
mach uns, von Schuld befreit,
mites fac et castos.
sanft und keusch.

Vitam præsta puram,
Gewähre ein reines Leben,
iter para tutum,
bereite einen sicheren Weg,
ut videntes Jesum
damit wir, Jesus sehend,
semper collætemur.
immer frohlocken werden.

Sit laus Deo Patri,
Lob sei Gott dem Vater,
Summo Christo decus,
Ruhm sei dem Höchsten, Christus,
Spiritui Sancto
dem Heiligen Geist
Tribus honor unus. Amen
sei Ehre, den Dreien eine (Preisung). Amen.

Die Scheune Barbedette

Die Scheune Barbedette

Fazit - Das letzte Geheimnis, die Geburt

Man stellte fest, dass die Muttergottes in Pontmain Menschenmassen anlockte, um Gnaden der Heiligkeit und der Buße zu gewähren; körperliche Heilungen gab es nur wenige, so dass der Abt Guérin, als er eine so große Zahl von Menschen sah, die zu Gott zurückkehrten, sie nannte "Unsere Liebe Frau der Bekehrung".

Darum geht es am Ende der Zeit, wenn nicht die Körper geheilt werden müssen, sondern die Seelen. Deshalb ist ihr offizieller Name:

--★ ★--

Unsere Liebe Frau der Hoffnung von Pontmain

Und da wir gerade von Hoffnung sprechen, möchte ich mit einer kleinen Parallele zum Begriff der Geburt schließen. Warum zeigt die Jungfrau dann ein weites Kleid ohne Gürtel und Schuhe, die wie Pantoffeln aussehen?

Weil dies die Haltung der Schwangeren ist, oder besser gesagt, der Frau, die gerade entbunden hat, aber die schöne Frau wartet nicht, sondern ist in der Privatsphäre ihres eigenen Hauses, wie es in der Zeit der Schwangerschaft ist, etwa 40 Tage nach der Geburt, gut symbolisiert durch die 40 Tage des Fastens in der Wüste oder die 40 Jahre vor dem Einzug in das Gelobte Land.

Das ist der Grund für ihren langen Aufenthalt im Jenseits (3½ Stunden), damit die Läuterung der Kinder Gottes durch die große Drangsal abgeschlossen wurde.

Welche Art von Geburt wird in diesen apokalyptischen Zeiten erwähnt? Es geht um jene christliche Menschheit, die Jesus, nachdem Er die Erde verlassen hatte, von Seiner Kirche weitergeführt wissen wollte.

Die Kirche selbst würde übrigens die gleichen Stadien der Bildung eines Menschen durchlaufen: Empfängnis, Geburt, Kindheit, Reife und Verfall; genau wie das Bild ihres göttlichen Meisters, dessen Leben, Leiden, Tod, Begräbnis, Auferstehung oder Wiedergeburt das Sinnbild für die ähnliche Auferstehung der Kirche, des zukünftigen himmlischen Jerusalems, sind.

Auch unser Herr verwendet mehrmals den Begriff der Wehen und der Geburt.

Die tatsächliche Dauer einer Schwangerschaft beträgt 38 Wochen oder 266 Tage zwischen Eisprung und Geburt. Am Ende dieser Zeitspanne kommt die Geburt.

So: Zeit = 38 Wochen der Schwangerschaft = 266 Tage; Geburt in der 39. Woche.

Zusammenfassung:

- Der Christus ist zwischen der 38. und 39. Stunde auferstanden.
- In Pontmain waren 38 Männer in den Krieg gezogen und sie sind alle zurückgekehrt.
- Die Abteilung von La Salette trägt die Zahl 38.
- Der Gelähmte von Bethesda war 38 Jahre lang krank.
- Der 13. Mai 2016 wird überraschenderweise den 38. Monat des Pontifikats von Franziskus nutzen (der den Eintritt der Menschheit in die Trübsalszeit markieren könnte), und es wird der Tag sein, an dem die Erscheinung von Fatima in ihr 100. Jahr (mit dem Ende der hundert Jahre, die Satan zugestanden werden; NDT), und der Papst wird in seinen 39. Monat der Amtseinführung eintreten.

Es ist also alles ganz klar: Papst Franziskus ist der letzte Papst eines vollständigen Zyklus der petrinischen Kirche, der in der Offenbarung erzählt wird und mit der Geburt einer neuen Kirche, die das himmlische Jerusalem genannt wird, endet.

Die Wiedergeburt der Kirche ist also für den 13. Mai 2016 angekündigt, das Datum, von dem aus die letzten Ereignisse ausgelöst werden, die für ihre Auferstehung erforderlich sind: der Fall Babylons, die Bestrafung der Bösen und die endgültige Reinigung der Gottes Kinder.

Es ist daher möglich und sehr wahrscheinlich, dass sich von diesem Zeitpunkt an mehrere Ereignisse als Vorboten des "Dies Irae" (oder Tag des Zorns) entfalten werden.

Damit ist es nun schon drei Jahre her, dass ich unermüdlich meine Zeitgenossen warne. Doch sie lächeln und glauben weiterhin an Lügen und menschliche Lösungen. Doch eines Tages wird das Unsichtbare sichtbar werden und dann wird es keine Vergebung für niemanden möglich sein.

Es ist notwendig, sich vorher vorzubereiten, unsere Seelen tüchtig zu machen, indem wir unsere Sünden ablehnen und sie bekämpfen.

Im Buch Jona wurde die Stadt Ninive verschont, weil die Gesamtheit ihrer Bewohner 40 Tage lang Buße tat.

Das Babylon von heute will trotz des Alarmrufs der Endzeitapostel nicht umdenken, sie verlassen sich auf Botschaften und Warnungen des Himmels, die von überall her in großer Zahl kommen.

Aus diesem Grund wird Babylon die Große nicht verschont bleiben; ihre 40 Tage sind dabei, abzulaufen und sie wird schließlich unerwartet und plötzlich in Schande fallen.

Wer Ohren hat, der höre, was der Geist zu den Gemeinden sagt (der Satz wird 7 Mal wiederholt, am Ende jeder Gemeinde, die in Offenbarung Kapitel 2 und 3 beschrieben wird).

Klarstellung

Dieser Artikel ist der Text meines Vortrags, den ich am 23. April 2016 in Tilly-sur-Seulles gehalten habe. Die Interpretation der Erscheinung von Pontmain ist für mich persönlich, mit Ausnahme der Passage über die verschlüsselte Botschaft (die 3 Perioden von 1871 bis 1965), die das Ergebnis einer kollektiven Arbeit ist, einer Entdeckung, die mit meinen Freunden der Gruppe von Pontmain unter der Leitung von Chouan de cœur gemacht wurde, die sich jeden 17. des Monats in Pontmain trifft, um die Muttergottes um die Rückkehr des Königs zu bitten.

Autor - Louis D'Alencourt

 
^